------------------------ -----------------------------

Empfohlener Beitrag

Kokosmakronen - Weihnachtsgebäck in letzter Minute

Und weiter geht es mit der spontan entstandenen Mini-Serie "Weihnachtsgebäck in letzter Minute" oder "Last Minute Cookies in ...

Donnerstag, 4. Dezember 2008

Heute ist Barbaratag

Der 4. Dezember ist der heilige Barbara gewidmet. Am 4. Dezember werden Zweige vorzugsweise von einem Obstbaum geschnitten, an denen schon die Knospen sichtbar sind. Diese Zweige stellt man in eine Vase und diese wiederum steht in der angenehm temperierten Wohnung.

Und was passiert dann? Genau, die Zweige denken es wird Frühling und öffnen so langsam ihre Knospen. Und wenn man Glück hat und alles nach Plan läuft, dann hat man blühende Frühlingszweige am Heiligen Abend. Das soll nach alter Überlieferung Glück für das kommende Jahr bringen.

Was steckt hinter diesem Brauch? Die heilige Barbara war im 3. Jahrhundert die Tochter eines wohlhabenden Kaufmanns in der heutigen Türkei. Aufgrund ihrer umwerfenden Schönheit und ihrer Klugheit ließ sie ihr eigener Vater in einen Turm sperren, so lange er auf Geschäftsreisen war. Und weil da oben im Turm nicht viel los war, konnte sich die heilige Barbara voll und ganz auf die Lehren des Christentums konzentrieren. Das wiederum gefiel ihrem Vater nicht, er wollte sie vom Christentum abbringen, aber sie blieb standhaft.

Der Vater lieferte seine eigene Tochter dem römischen Bürgermeister aus - damals noch Stadthalter genannt. Das hatte zur Folge, dass Barbara vor Gericht gestellt und verurteilt wurde. Man weiß ja, dass sie damals mit ihren Urteilen nicht zimperlich waren. Also kam sie in einen dunklen Kerker, konnte aber einen Kirschzweig unter ihrem Gewand noch mit rein schmuggeln. Diesen versorgte sie mit dem bißchen Trinkwasser, das sie zur Verfügung hatte, so dass der Zweig anfing zu blühen - und das in der wirklich dunkelsten Zeit.

Da Barbara selbst unter Folter nicht vom christlichen Glauben abkam, wurde sie irgendwann von ihrem eigenen Vater enthauptet, der wiederum seine gerechte Strafe in Form eines Blitzschlages erhielt.

So, jetzt muss ich erstmal zum Markt gehen und mir ein paar frisch geschnittene Kirschzweige holen. Leider steht in meiner unmittelbaren Umgebung kein einziger Kirschbaum. Man könnte zwar auch Zweige von anderen Obstbäumen nehmen oder Forsythienzweige, aber ich bleibe lieber nah am Original. Share

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Beitrag - wir freuen uns, wenn Du bald wieder bei uns vorbei schaust!

Sabine von der Weihnachtsbloggerei