------------------------ -----------------------------

Empfohlener Beitrag

Kokosmakronen - Weihnachtsgebäck in letzter Minute

Und weiter geht es mit der spontan entstandenen Mini-Serie "Weihnachtsgebäck in letzter Minute" oder "Last Minute Cookies in ...

Freitag, 14. November 2014

Leckere Geschenke aus der Küche - Weihnachtsbloggerei 2014 #4

Es wird lecker heute! Karin von mamagie.de verrät uns heute ein schönes Rezept, dass sich zum einen wunderbar dazu eignet, das fertige Produkt selbst zu verzehren, zum anderen könnte man natürlich auch ein klein wenig davon abgeben, gerade in der Advents- und Weihnachtszeit, in der schenken hoch im Kurs steht. In hübsche Gläser gefüllt und mit schönen Etiketten beschriftet ist dieses Geschenk aus der Küche bestimmt immer herzlich willkommen. Bevor ich mich aber jetzt weiter darüber auslasse, lest am besten selbst, was Karin euch verraten möchte.




Gastbeitrag für Die Weihnachtsbloggerei 2014 von Mamagie

(Fotos by Mamagie) 

Geschenke aus der Küche: Bratapfelmarmelade

Was schenkt man der Oma, der Tante oder der netten Nachbarin zu Weihnachten? In Zeiten, in denen eigentlich jeder alles hat, ist es oft schwierig, das richtige Geschenk zu finden. Die Großtante braucht sicherlich nicht noch ein “Stehrümchen” und den Geschmack der Lieblingskindergärtnerin der Kleinen kennt man auch nicht so genau. Daher schenke ich gerne etwas, das aufgegessen werden kann. Die meisten freuen sich darüber sehr und schätzen die Mühe, die man sich gegeben hat. In diesem Jahr gibt es Bratapfelmarmelade, von der die erste “Charge” vom Herbst bereits als Mitbringsel, Dankeschön oder kleine Aufmerksamkeit verschenkt, aufgegessen und hochgelobt wurde. Daher kann ich euch dieses Rezept auch aus ganzem Herzen empfehlen.



Für die Bratapfelmarmelade benötigt ihr:
  • 1,8 kg geschälte, kleingeschnittene Äpfel
  • ca. 200 ml Apfelsaft
  • 1 kg Gelierzucker (2:1)
  • 50 gr gehackte Mandel
  • 50 gr Rosinen
  • Saft einer Zitrone
  • 2 Päckchen flüssiges Vanille-Aroma (die Sachets, nicht die Glasröhrchen)
  • 1 TL gemahlener Zimt (oder nach Geschmack)

Und so geht's:

Die gehackten Mandeln ohne Fett in der Pfanne anrösten. Die Äpfel zusammen mit dem Apfelsaft, dem Gelierzucker, den Mandeln, den Rosinen und dem Saft einer Zitrone erhitzen und immer wieder umrühren. Dann die Gewürze hinzufügen und alles mit einem Stabmixer pürieren. Unter Rühren 3 Minuten sprudelnd kochen und sofort in Twist-off-Schraubdeckelgläser füllen. Ich stelle diese immer auf ein Tuch und drehe sie nach dem Einfüllen für ein paar Minuten auf den Kopf, beim Umdrehen geht dann i.d.R. der Deckel nach unten und die Marmelade ist luftdicht verschlossen.

Extra-Tipp:

Wer möchte, kann für die “Erwachsenenversion” der Marmelade die Rosinen vorher ein paar Stunden in Rum oder Amaretto einlegen.


Weitere weihnachtliche Rezepte und Ideen z.B. für Rudolph-Rentier-Kekse, Adventsschnittchen oder winterlichen Apfelpunsch gibt es im Weihnachtsspecial auf www.mamagie.de.  

Ich finde, das Rezept für die Bratapfelmarmelade klingt total lecker und wenn ich mehr Marmeladenesser in meinem Umfeld hätte, dann wäre das definitiv eine Geschenkidee. Aber bei uns wird nur selten ein Glas Marmelade geöffnet und wenn es dann offen ist, steht es unberührt so lange im Kühlschrank bis keiner mehr ran mag. Vielleicht werde ich es trotzdem mal mit einem halben Rezept ausprobieren. Diese Menge oben im Rezept soll für ungefähr 5- 7 Marmeladengläser aus dem durchschnittlichen Sammelsurium an gesammelten Einmachgläsern reichen.

Morgen geht es übrigens mit einem spannenden Thema weiter, Alle, die sich die nächsten Tage noch damit beschäftigen werden, Adventskalender für Groß und Klein zu befüllen, bekommen hier richtig gute Tipps, was man tun kann, damit der Adventskalender zu einem Knüller wird. Also dranbleiben und morgen wieder reinschauen.

Übrigens freuen wir uns von der Weihnachtsbloggerei und natürlich auch alle Gastautoren, wenn ihr die Artikel, die euch besonders gut gefallen, über Facebook, Twitter, Google+ oder auf anderen Kanälen teilt und weiter empfehlt. Das motiviert uns dann alle, am Ball zu bleiben und mit Freude die nächsten Beiträge zu schreiben und zu veröffentlichen. Schon mal vielen Dank dafür, ohne Euch LeserInnen geht es nicht! Und wer gerne seinen Kommentar zu den Beiträgen abgeben möchte, sei herzlich dazu eingeladen. Wir freuen uns alle, wenn wir merken, dass wir für echte LeserInnen schreiben! 

   
Share

Kommentare:

  1. Ach was klingt das lecker! Ich liebe ja Bratapfel, aber ich habe noch nie Marmelade davon versucht... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt lecker :) Marmelade wird bei uns immer gegessen, da probiere ich diese Wintervariante gerne mal aus.
    lg Sternie

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Rezept, werde ich einmal ausprobieren...Danke dafür
    LG Astrid

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Beitrag - wir freuen uns, wenn Du bald wieder bei uns vorbei schaust!

Sabine von der Weihnachtsbloggerei