------------------------ -----------------------------

Empfohlener Beitrag

Kokosmakronen - Weihnachtsgebäck in letzter Minute

Und weiter geht es mit der spontan entstandenen Mini-Serie "Weihnachtsgebäck in letzter Minute" oder "Last Minute Cookies in ...

Donnerstag, 31. Dezember 2009

Ich wünsche...

... allen meinen Lesern einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Hoffentlich verbringt jeder den Abend so, wie er es gerne möchte, die einen gehen wenigstens einmal im Jahr schon um 21 Uhr ins Bett, die anderen feiern exzessiv bis zum nächsten Morgen - jeder ganz nach seinem Geschmack!

Wir werden es uns zuhause familiär gemütlich machen, dann kann nach Belieben auch schon 20 Minuten nach Mitternacht ins neue Jahr reinschlafen... Share

Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern

Es war entsetzlich kalt; es schneite, und der Abend dunkelte bereits; es war der letzte Abend im Jahre, Silvesterabend. In dieser Kälte und in dieser Finsternis ging auf der Straße ein kleines armes Mädchen mit bloßem Kopfe und nackten Füßen. Es hatte wohl freilich Pantoffel angehabt, als es von Hause fortging, aber was konnte das helfen! Es waren sehr große Pantoffeln, sie waren früher von seiner Mutter gebraucht worden, so groß waren sie, und diese hatte die Kleine verloren, als sie über die Straße eilte, während zwei Wagen in rasender Eile vorüberjagten; der eine Pantoffel war nicht wiederaufzufinden und mit dem anderen machte sich ein Knabe aus dem Staube, welcher versprach, ihn als Wiege zu benutzen, wenn er einmal Kinder bekäme. 


 Da ging nun das kleine Mädchen auf den nackten zierlichen Füßchen, die vor Kälte ganz rot und blau waren. In ihrer alten Schürze trug sie eine Menge Schwefelhölzer und ein Bund hielt sie in der Hand. Während des ganzen Tages hatte ihr niemand etwas abgekauft, niemand ein Almosen gereicht. Hungrig und frostig schleppte sich die arme Kleine weiter und sah schon ganz verzagt und eingeschüchtert aus. Die Schneeflocken fielen auf ihr langes blondes Haar, das schön gelockt über ihren Nacken hinabfloss, aber bei diesem Schmucke weilten ihre Gedanken wahrlich nicht. Aus allen Fenstern strahlte heller Lichterglanz und über alle Straßen verbreitete sich der Geruch von köstlichem Gänsebraten. Es war ja Silvesterabend, und dieser Gedanke erfüllte alle Sinne des kleinen Mädchens.


In einem Winkel zwischen zwei Häusern, von denen das eine etwas weiter in die Straße vorsprang als das andere, kauerte es sich nieder. Seine kleinen Beinchen hatte es unter sich gezogen, aber es fror nur noch mehr und wagte es trotzdem nicht, nach Hause zu gehen, da es noch kein Schächtelchen mit Streichhölzern verkauft, noch keinen Heller erhalten hatte. Es hätte gewiss vom Vater Schläge bekommen, und kalt war es zu Hause ja auch; sie hatten das bloße Dach gerade über sich, und der Wind pfiff schneidend hinein, obgleich Stroh und Lumpen in die größten Ritzen gestopft waren. Ach, wie gut musste ein Schwefelhölzchen tun! Wenn es nur wagen dürfte, eins aus dem Schächtelchen herauszunehmen, es gegen die Wand zu streichen und die Finger daran zu wärmen! 


Endlich zog das Kind eins heraus. Ritsch! wie sprühte es, wie brannte es. Das Schwefelholz strahlte eine warme helle Flamme aus, wie ein kleines Licht, als es das Händchen um dasselbe hielt. Es war ein merkwürdiges Licht; es kam dem kleinen Mädchen vor, als säße es vor einem großen eisernen Ofen mit Messingbeschlägen und Messingverzierungen; das Feuer brannte so schön und wärmte so wohltuend! Die Kleine streckte schon die Füße aus, um auch diese zu wärmen - da erlosch die Flamme. Der Ofen verschwand - sie saß mit einem Stümpfchen des ausgebrannten Schwefelholzes in der Hand da.
Ein neues wurde angestrichen, es brannte, es leuchtete, und an der Stelle der Mauer, auf welche der Schein fiel, wurde sie durchsichtig wie ein Flor. Die Kleine sah gerade in die Stube hinein, wo der Tisch mit einem blendend weißen Tischtuch und feinem Porzellan gedeckt stand, und köstlich dampfte die mit Pflaumen und Äpfeln gefüllte, gebratene Gans darauf. Und was noch herrlicher war, die Gans sprang aus der Schüssel und watschelte mit Gabel und Messer im Rücken über den Fußboden hin; gerade die Richtung auf das arme Mädchen schlug sie ein. Da erlosch das Schwefelholz, und nur die dicke kalte Mauer war zu sehen.


Sie zündete ein neues an. Da saß die Kleine unter dem herrlichsten Weihnachtsbaum; er war noch größer und weit reicher ausgeputzt als der, den sie am Heiligabend bei dem reichen Kaufmann durch die Glastür gesehen hatte. Tausende von Lichtern brannten auf den grünen Zweigen, und bunte Bilder, wie die, welche in den Ladenfenstern ausgestellt werden, schauten auf sie hernieder, die Kleine streckte beide Hände nach ihnen in die Höhe - da erlosch das Schwefelholz. Die vielen Weihnachtslichter stiegen höher und höher, und sie sah jetzt erst, dass es die hellen Sterne waren. Einer von ihnen fiel herab und zog einen langen Feuerstreifen über den Himmel.


"Jetzt stirbt jemand!" sagte die Kleine, denn die alte Großmutter, die sie allein freundlich behandelt hatte, jetzt aber längst tot war, hatte gesagt: "Wenn ein Stern fällt, steigt eine Seele zu Gott empor!" 


Sie strich wieder ein Schwefelholz gegen die Mauer; es warf einen weiten Lichtschein ringsumher, und im Glanze desselben stand die alte Großmutter hell beleuchtet mild und freundlich da. "Großmutter!" rief die Kleine, "oh, nimm mich mit dir! Ich weiß, dass du verschwindest, sobald das Schwefelholz ausgeht, verschwindest, wie der warme Kachelofen, der köstliche Gänsebraten und der große flimmernde Weihnachtsbaum!" Schnell strich sie den ganzen Rest der Schwefelhölzer an, die sich noch im Schächtelchen befanden, sie wollte die Großmutter festhalten; und die Schwefelhölzer verbreiteten einen solchen Glanz, dass es heller war als am lichten Tag. So schön, so groß war die Großmutter nie gewesen; sie nahm das kleine Mädchen auf ihren Arm, und hoch schwebten sie empor in Glanz und Freude; Kälte, Hunger und Angst wichen von ihm - sie war bei Gott.


Aber im Winkel am Hause saß in der kalten Morgenstunde das kleine Mädchen mit roten Wangen, mit Lächeln um den Mund - tot, erfroren am letzten Tage des alten Jahres. Der Morgen des neuen Jahres ging über der kleinen Leiche auf, die mit den Schwefelhölzern, wovon fast ein Schächtelchen verbrannt war, dasaß. "Sie hat sich wärmen wollen!" sagte man. Niemand wusste, was sie schönes gesehen hatte, in welchem Glanze sie mit der alten Großmutter zur Neujahrsfreude eingegangen war.


Hans Christian Andersen (1805-1875) Share

Montag, 28. Dezember 2009

Nachweihnachtsgeschäft

Heute war ich - wie viele andere auch - nach dreieinhalb Tagen des Konsumentzugs endlich mal wieder in der City. Zwar nicht zum Shoppen, aber zum Gucken. Und ich habe gestaunt: Menschenmassen, viel mehr als noch vor Weihnachten, zwängten sich durch die Haupteinkaufsstraßen. Restaurants, die wir in Erwägung zogen um dort einen Lunch zu uns zu nehmen, waren überfüllt. Die Läden: voll!

Überall wurde schon fleißig damit begonnen, die Weihnachtsdekoration abzunehmen, obwohl doch die Weihnachtszeit offiziell bis zum 6. Januar dauert. Bin gespannt, wann man die erste Osterdekoration zu sehen bekommt! Share

Freitag, 25. Dezember 2009

Internationale Weihnachtsgrüße

Afrikander - "Een Plesierige Kerfees!" * Arabic - "I'd Miilad Said Oua Sana Saida!" *  
Argentine - "Felices Pasquas Y felices ano Nuevo!" *
Armenian - "Shenoraavor Nor Dari yev Pari Gaghand!" *
Basque - "Eguberri on!" * 
Bohemian - "Vesele Vanoce!" *
Breton - "Nedeleg laouen na bloavezh mat!"
Bulgarian - "Tchestita Koleda; Tchestito Rojdestvo Hristovo!" * Chinese - [Mandarin] - "Kung His Hsin Nien bing Chu Shen Tan!" *
Chinese - [Catonese] - "Saint Dan Fai Lok!" *
Cornish - "Nadelik looan na looan blethen noweth!" *
Croatian - "Sretan Bozic i Nova Godina!" *
Czech - "Prejeme Vam Vesele Vanoce a stastny Novy Rok!" *
Danish - "Glaedelig Jul!" *
Dutch - "Vrolijk Kerstfeest en een Gelukkig Nieuwjaar!" *
Inupiaq Eskimo (Kotzebue area in NW Alaska)- Quvianagli  Anaiyyuniqpaliqsi suli Nakuuluni Ukiutqiutiqsi!" *
English - "Merry Christmas!" *
Estonian - "Haid joule ja head uut aastat!" *
Farsi - "Cristmas-e-shoma mobarak bashad!" *
Filipino - "Maligayang Pasko at Manigong Bagong Taon!" *
Finnish - "Hyvaa joulua ja Onnellista Uutta Vuotta!" *
French - "Joyeux Noel!" *
German - "Froehliche Weihnachten!" *
Greek - "Kala Christouyenna!" *
Hawaiian - "Mele Kalikimaka!" *
Hebrew - "Mo'adim Lesimkha. Chena tova!" *
Hindi - "Shub Naya Baras!" *
Hungarian - "Kellemes Karacsonyi unnepeket!" *
Icelandic - "Gledileg Jol!" *
Indonesian - "Selamat Hari Natal!" *
Iraqi - "Idah Saidan Wa Sanah Jadidah!" *
Irish - "Nollaig Shona Dhuit!" *
Italian - "Buone Feste Natalizie!" *
Japanese - "Shinnen omedeto, kurisumasu omedeto! *
Korean - "Sung Tan Chuk Ha!" *
Latvian - "Prieci'gus Ziemsve'tkus un Laimi'gu Jauno Gadu!" *
Lithuanian - "Linksmu Kaledu!" *
Navajo - "Merry Keshmish!" *
Norwegian - "God Jul!" *
Pennsylvania German - "En frehlicher Grischtdaag un en hallich Nei Yaahr!" *
Polish - "Wesolych Swiat Bozego Narodzenia!" *
Portuguese - "Feliz Natal! Boas Festas!" *
Romanian - "Craciun Fericit! La Multi Ani!" *
Russian - "Pozdrevlyayu s prazdnikom Rozhdestva s Novim Godom!" *
Serbian - "Hristos se rodi!" *
Slovakian - "Sretan Bozic! Vesele vianoce!" *
Samoan - "La Maunia Le Kilisimasi Ma Le Tausaga Fou!" *
Scots Gaelic - "Nollaig chridheil huibh!" *
Serb-Croatian - "Sretam Bozic! Vesela Nova Godina!" *
Slovak - "Vesele Vianoce! A stastlivy Novy Rok!" *
Slovene - "Vesele Bozicne! Screcno Novo Leto!" *
Spanish - "Feliz Navidad!" *
Swedish - "God Jul och Gott Nytt Ar!" *
Tahitian -Merry Chrismas :" Ia orana te Noera! Ia orana i te mata iti api!" *
Thai - "Sawadee Pee Mai!" *
Turkish - "Noeliniz Ve Yeni Yiliniz Kutlu Olsun!" *
Ukrainian - "Z Rizdvom Khrystovym i Novym Rokom !" *
Vietnamese - "Chuc Mung Giang Sinh!" *
Welsh - "Nadolig Llawen!" *
Yugoslavian - "Cestitamo Bozic!" * Share

Mittwoch, 23. Dezember 2009

Jetzt bleibt nur noch der Griff zum Gutschein!

Wer es heute nicht mehr geschafft hat und morgen auch nicht dazu kommt, noch ein passendes Geschenk zu organisieren, dem bleibt dann wirklich nur noch der Klassiker für solche Situationen: der Gutschein. Entweder man bastelt schön selber welche und verschenkt all die unbezahlbaren Dienstleistungen wie "Kehrwoche übernehmen", "Wohnung putzen" oder "Auto waschen" oder man nimmt eben einen Warengutschein, bezahlt ihn, druckt ihn aus oder verschenkt ihn per E-Mail.

Das kann man wahrlich bis zur letzten Minute noch bei amazon.de - vorausgesetzt der Drucker funktioniert, der E-Mail-Account ist in Ordnung und der Internetzugang macht auch keine Sperenzchen. Share

Morgen kommt der Weihnachtsmann

Morgen kommt der Weihnachtsmann,
kommt mit seinen Gaben
Bunte Lichter, Silberzier,
Kind und Krippe, Schaf und Stier,
Zottelbär und Panthertier
möchte ich gerne haben.


Doch du weißt ja uns’ren Wunsch,
kennst ja unsre Herzen
Kinder, Vater und Mama,
auch sogar der Großpapa,
alle, alle sind wir da,
warten dein mit Schmerzen. Share

Dienstag, 22. Dezember 2009

Christkindl-Ahnung im Advent von Ludwig Thoma

Erleben eigentlich Stadtkinder Weihnachtsfreuden? Erlebt man sie heute noch? Ich will es allen wünschen, aber ich kann es nicht glauben, dass das Fest in der Stadt mit ihren Straßen und engen Gassen das sein kann, was es uns Kindern im Walde gewesen ist.


Der erste Schnee erregte schon liebliche Ahnungen, die bald verstärkt wurden, wenn es im Haus nach Pfeffernüssen, Makronen und Kaffeekuchen zu riechen begann, wenn am langen Tische der Herr Oberförster und seine Jäger mit den Marzipanmodeln ganz zahme, häusliche Dinge verrichteten, wenn an den langen Abenden sich das wohlige Gefühl der Zusammengehörigkeit auf dieser Insel, die Tag und Tag stiller wurde, verbreitete. In der Stadt kam das Christkind nur einmal, aber in der Riß wurde es schon Wochen vorher im Walde gesehen, bald kam der, bald jener Jagdgehilfe mit der Meldung herein, dass er es auf der Jachenauer Seite oder hinter Ochsensitzer habe fliegen sehen. In klaren Nächten mußte man bloß vor die Türe gehen, dann hörte man vom Walde herüber ein feines Klingeln und sah in den Büschen ein Licht aufblitzen. Da röteten sich die Backen vor Aufregung, und die Augen blitzten vor freudiger Erwartung.


Je näher aber der Heilige Abend kam desto näher kam auch das Christkind ans Haus, ein Licht huschte an den Fenstern des Schlafzimmers vorüber, und es klang wie von leise gerüttelten Schlittenschellen. Da setzten wir uns in den Betten auf und schauten sehnsüchtig ins Dunkel hinaus; die großen Kinder aber, die unten standen und auf eine Stange Lichter befestigt hatten, der Jagdgehilfe Bauer und sein Oberförster, freuten sich kaum weniger. Es gab natürlich in den kleinen Verhältnissen kein übermaß an Geschenken, aber was gegeben wurde, war mit aufmerksamer Beachtung eines Wunsches gewählt und erregte Freude. Als meine Mutter an einem Morgen nach der Bescherung ins Zimmer trat, wo der Christbaum stand, sah sie mich stolz mit meinem Säbel herumspazieren, aber ebenso frohbewegt schritt mein Vater im Hemde auf und ab und hatte den neuen Werderstutzen umgehängt, den ihm das Christkind gebracht hatte.


Wenn der Weg offen war, fuhren meine Eltern nach den Feiertagen auf kurze Zeit zu den Verwandten nach Ammergau. Ich mag an die fünf Jahre gewesen sein, als ich zum ersten Male mitkommen durfte, und wie der Schlitten die Höhe oberhalb Wallgau erreichte, von wo sich aus der Blick auf das Dorf öffnete, war ich außer mir vor Erstaunen über die vielen Häuser, die Dach an Dach nebeneinander standen. Für mich hatte es bis dahin bloß drei Häuser in der Welt gegeben.



Ludwig Thoma (1867-1921)

Share

Bemerkenswerte Technik

Jetzt mal so am Rande bemerkt, es hat eigentlich weniger etwas mit Weihnachten als mit der im Blog eingesetzten Technik zu tun.

Neulich habe ich mir also das Gadget "LinkWithin" installiert, welches unter jedem Post drei passende Artikel aus meinem Blog anzeigt, ausgewählt nach den entsprechenden Schlüsselwörtern.

Gerade eben fühlte ich mich von Maschine Laptop wirklich durchschaut und ertappt, zeigte mir doch das oben erwähnte Gadget bei der Kontrolle meines letzen Posts "Endspurt" genau das an, was ich noch vorhatte zu backen: Kirschmuffins.

Ich fühlte mich wirklich schon wie der gläserne Blogger. Aber glücklicherweise bei der nächsten Aktualisierung war der Hinweis schon weg und an seiner Stelle etwas anderes getreten, was momentan nicht in meinem Geist herumschwirrt. Insofern beruhigt es mich schon ungemein, dass die Maschine meine Gedanken doch noch nicht lesen kann und ich diese "Erscheinung" unter der Rubrik Zufall ablegen kann. Share

Endspurt

Heute bin ich dann endlich mal dazu gekommen, einen großen Teil der Geschenke einzupacken, die demnächst verschenkt werden sollen. Zu allererst natürlich die vom Töchterlein, damit das schonmal weg ist - nicht das Töchterlein, sondern die Aufgabe des Geschenke verpackens...

Dann die Geschenke, die ich morgen schon loswerden möchte. Glücklicherweise kam heute nachmittag dann noch das sehnlichst erwartete Päckchen, ohne welches Weihnachten sonst für ein paar Leute wirklich gelaufen gewesen wäre. Ich verrate an dieser Stelle natürlich nicht, was drin ist. Man weiß ja nie, ob ein "Spion" mit liest.

Ja, und dann  müsste Töchterlein sogar noch die eine oder andere Kleinigkeit basteln. Noch sind nicht alle Adressaten mit entsprechenden Gaben bedacht. So ungefähr1-3 Leute brauchen noch etwas Selbstgebasteltes aus Kinderhand.

Lustig ist für mich: ich bleibe selbst beim Verpacken meinen traditionellen Lieblingsfarben für Weihnachten treu: Rot, grün und weiß sind die dominierenden Farben. Etwas anderes kommt mir nicht ans Geschenk. Vielleicht noch ein bißchen was Glitzerndes dazu, aber kein blau, kein lila, kein rosa und auch sonst nix anderes...

Ich überlege gerade, ob ich noch eine kleine Bereicherung für die Tischdekoration basteln soll. Mir schwebt da so eine Art Recycling von schönen Einmachgläsern mit entsprechenden Schleifen außen rum und entsprechenden Kerzen innen drin vor... Wenn ich was gebastelt habe, fotografiere ich es und stelle es hier rein. Versprochen! Share

Schenken von Joachim Ringelnatz

Schenke groß oder klein,
Aber immer gediegen.
Wenn die Bedachten
Die Gaben wiegen,
Sei dein Gewissen rein.
Schenke herzlich und frei.
Schenke dabei
Was in dir wohnt
An Meinung, Geschmack und Humor,
So dass die eigene Freude zuvor
Dich reichlich belohnt.
Schenke mit Geist ohne List.
Sei eingedenk,
Daß dein Geschenk
Du selber bist.


Joachim Ringelnatz (1883-1934) Share

Montag, 21. Dezember 2009

Last-Minute-Geschenk für Männer

Vorweg die Fakten: Wer bis morgen, Dienstag, den 22.12.2009 um 12:00 Uhr bestellt, bekommt laut Website des Anbieters seine Lieferung noch pünktlich zu Weihnachten! Außerdem: hierbei handelt es sich um eine Geschenkidee, für die sich in erster Linie wohl Männer begeistern können, was natürlich nicht ausschließt, dass es nicht auch ein paar Frauen gibt, die so etwas mögen.

Kleiner Tipp vorweg, wenn der Leser ein Mann ist und seiner Frau einen Porsche schenkt, der aber momentan noch in der Lackiererei und erst nach Weihnachten trocken ist: Mit meiner vorgestellten Geschenkidee könnte man ja schonmal so einen kleinen Vorgeschmack auf das Hauptgeschenk geben, da ist es dann nicht so schlimm, wenn der Wagen erst Mitte Januar vor der Tür steht und das Weihnachtsfest ist gerettet.

Also, und jetzt zur Sache: Es handelt sich um Modellautos, naturgetreu nachgebaut en miniature und einfach sehenswert. Ich persönlich würde mir ja so ein paar Oltimer oder Klassiker ins Regal stellen, da gibt es schon so ein paar Autos, die ich wirklich schön finde. Andere sind begeisterte Truck-Sammler oder F1-Fans oder Nostalgiker, die auf Wagen der Mille Miglia stehen. Neugierig? Kultige Fahrzeuge? - Hier klicken

Damit könnte man so kurz vor dem Fest noch einen absoluten Volltreffer landen, die Lieblingskarrosserie des Liebsten im Format 1:43 oder 1:18 und der Heiratsantrag unterm Baum ist garantiert. Wer das möchte, sollte sich ranhalten und bis morgen 12 Uhr bestellen!

Share

Was kommt noch rechtzeitig vor dem Fest an?

Diese Frage beschäftigt wohl jetzt alle, die keine Zeit oder Lust mehr haben, in die überfüllten Läden zu gehen und dort noch verzweifelt nach den letzten, fehlenden Geschenken zu suchen. Ganz ehrlich: ich hätte dazu auch keine Lust. Heute war ich mal kurz am Rande unserer Innenstadt und damit auch fast schon am Rande der Verzweiflung. Innerlich habe ich mir geschworen, erst wieder am Heiligen Abend vormittags einen Fuß in die City zu setzen. Vorher bestimmt nicht!

Aber zurück zum Thema. Was noch rechtzeitig ankommt sind Bestellungen bei Amazon. Hier gibt es eine Übersicht, was man bis zu welchem Datum bestellt haben sollte, damit es noch pünktlich auf dem Gabentisch landen kann.

Und hier kann man direkt mal suchen, was man denn noch gerne verschenken möchte:



Share

Sonntag, 20. Dezember 2009

Der kleine Nimmersatt von Heinrich Seidel

"Ich wünsche mir ein Schaukelpferd,
'ne Festung und Soldaten
und eine Rüstung und ein Schwert,
wie sie die Ritter hatten.


Drei Märchenbücher wünsch ich mir
und Farben auch zum Malen
und Bilderbogen und Papier
und Gold- und Silberschalen.


Ein Domino, ein Lottospiel,
ein Kasperltheater;
auch einen neuen Pinselstiel
vergiss nicht, lieber Vater!


Ein Zelt und sechs Kanonen dann
und einen neuen Wagen
und ein Geschirr mit Schellen dran,
beim Pferdespiel zu tragen.


Ein Perspektiv, ein Zootrop,
'ne magische Laterne,
ein Brennglas, ein Kaleidoskop -
dies alles hätt' ich gerne.


Mir fehlt - ihr wisst es sicherlich -
gar sehr ein neuer Schlitten,
und auch um Schlittschuh möchte ich
noch ganz besonders bitten,


um weiße Tiere auch von Holz
und farbige von Pappe,
um einen Helm mit Federn stolz
und eine Flechtemappe;


auch einen großen Tannenbaum,
dran hundert Lichter glänzen,
mit Marzipan und Zuckerschaum
und Schokoladenkränzen.


Doch dünkt dies alles euch zuviel
und wollt ihr daraus wählen,
so könnte wohl der Pinselstiel
und auch die Mappe fehlen."


Als Hänschen so gesprochen hat,
sieht man die Eltern lachen:
"Was willst du, kleiner Nimmersatt,
mit all den vielen Sachen?"


"Wer soviel wünscht" - der Vater spricht's -
"bekommt auch nicht ein Achtel. -
Der kriegt ein ganz klein wenig Nichts
in einer Dreierschachtel."


Heinrich Seidel (1842-1906) Share

Donnerstag, 17. Dezember 2009

1. Adventsmarkt im Heusteigviertel Stuttgart

Endlich hat das Heusteigviertel auch seinen eigenen Adventsmarkt! Vom 18. - 20. Dezember 2009 findet dieser Adventsmarkt statt, auf die Beine gestellt wird er vom Verein Heusteigviertel e.V. und dessen Mitgliedern.

Für Jung und Alt gibt es in diesen drei Tagen ein unterhaltsames Rahmenprogramm und natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt sein. Auf dem Mozartplätzle gibt es außerdem ein Kinderkarussell, Weihnachtsbaumverkauf und weihnachtliche Marktstände.

Öffnungszeiten:
Freitag 18.12.2009 von 17.00 - 22.00 Uhr
Samstag 19.12.2009 von 10.00 - 22.00 Uhr
Sonntag 20.12.2009 von 10.00 - 16.00 Uhr


Veranstaltungsorte: Mozartplätzle, Weißenburgplätzle, Mozart- Ecke Mittelstraße


Also, das Wochenende ist gerettet. Auf zum 1. Adventsmarkt im Heusteigviertel! Share

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Weihnachten ohne Dresdner Christstollen?

Geht nicht, finde ich. Den gibt es ja schließlich nur einmal im Jahr. Und deswegen finde ich, gehört ein guter Dresdner Christstollen unbedingt zum Weihnachtsfest dazu. Wer noch keinen hat und einen wirklich guten bestellen möchte - ich habe ihn selbst probiert und bin begeistert - der sollte diesen bei der Feinbäckerei Sarodnick in Dresden bestellen. Lieferzeit normalerweise bis zu 3 Tage, aber je näher man in Richtung Weihnachten kommt, desto mehr muss ausgeliefert werden.

Also, wer noch einen Stollen zu Weihnachten haben will, tut gut daran, ihn bald zu bestellen! Für Menschen mit Rosinen-Allergie gibt es auch den Mandelstollen, der ohne Rosinen gemacht wird.



Der Dresdner Christstollen
Share

Altes Kaminstück von Heinrich Heine


Draußen ziehen weiße Flocken
Durch die Nacht, der Sturm ist laut;
Hier im Stübchen ist es trocken,
Warm und einsam, stillvertraut.



Sinnend sitz ich auf dem Sessel,
An dem knisternden Kamin,
Kochend summt der Waßerkessel
Längst verklungne Melodien.



Und ein Kätzchen sitzt daneben,
Wärmt die Pfötchen an der Glut;
Und die Flammen schweben, weben,
Wundersam wird mir zu Mut.



Dämmernd kommt heraufgestiegen
Manche längst vergessne Zeit,
Wie mit bunten Maskenzügen
Und verblichner Herrlichkeit.



Schöne Frauen, mit kluger Miene,
Winken süß geheimnisvoll,
Und dazwischen Harlekine
Springen, lachen, lustigtoll.



Ferne grüßen Marmorgötter,
Traumhaft neben ihnen stehn
Märchenblumen, deren Blätter
In dem Mondenlichte wehn.



Wackelnd kommt herbeigeschwommen
Manches alte Zauberschloss;
Hintendrein geritten kommen
Blanke Ritter, Knappentross.



Und das alles zieht vorüber,
Schattenhastig übereilt -
Ach! da kocht der Kessel über,
Und das nasse Kätzchen heult.



Heinrich Heine (1797-1856)
Share

Kleines Geschenk für sich selbst oder die beste Freundin

Die Modezeitschrift ELLE bietet derzeit wieder ein attraktives Probe-Abo für € 20,00 an: Vier Ausgaben der ELLE, die monatlich erscheint und dazu gratis ein 5-teiliges Taschenset! Ob das allerdings noch vor Weihnachten reicht, weiß ich nicht. Könnte hinkommen, wenn man schnell bestellt, aber ich übernehme keine Garantie.

Wer mehr darüber erfahren möchte, klickt einfach auf den untenstehenden Banner. Da die Aktion nur vorübergehend stattfindet und jederzeit beendet werden kann, sollte man mit einer Bestellung nicht zu lange warten!

Share

Dienstag, 15. Dezember 2009

Ameisen auf dem Gabentisch?

Jedes Jahr beginnt in den Medien ja aufs neue die Diskussion darüber, ob man nun Tiere zu Weihnachten verschenken darf oder nicht. Pauschal lässt sich das natürlich nicht beantworten, aber generell muss ich sagen, dass man vorher natürlich gut darüber nachdenken sollte, wie das zu verschenkende Tier nach Weihnachten gepflegt wird und ob genügend Platz und ideale Lebensbedingungen dafür vorhanden sind.

Einfacher wird es da schon mit einem Aquarium, da weiß man genau, dass es beispielsweise ungefähr einen Kubikmeter Raum einnimmt - nicht wie bei einer Katze, die die ganze Wohnung mitsamt Garten als ihr Revier in Beschlag nimmt - und man kann das Aquarium wie einen Fernseher dekorativ auf ein entsprechendes Möbelstück stellen, ein Tischchen oder eine Anrichte oder was sich sonst noch dafür anbietet. Wichtig ist natürlich auch hier, dass regelmäßig gefüttert wird und das Aquarium auch hin und wieder gesäubert wird.

Manche Leute mögen aber auch kein mit vielen Litern Wasser gefülltes Glasbehältnis im Wohnzimmer stehen haben, was ich durchaus verstehen kann. Gerade wenn ein paar temperamentvolle Kinder durch die Wohnung toben, kann schnell mal was zu Bruch gehen und dann ist die Überschwemmung groß!

Als sinnvolle Alternative gibt es hier meiner Meinung nach nur eins: Ein beleuchteter Ameisengarten von sowaswillichauch.de ist garantiert ein Blickfang in der Wohnung und kann mit bis zu 12 Ameisen aus dem hauseigenen Garten oder von der kücheneigenen Ameisenstraße bestückt werden, denen man dann dabei zusehen kann, wie sie durch ihre Gänge laufen. Sehr interessant und sehr beruhigend zugleich. Ein Geschenk für Leute, die sich von ein paar Gubbys und ein paar Goldfischen nicht mehr beeindrucken lassen, für Leute, die schon alles haben und nichts mehr brauchen, für Leute mit interessantem Lifestyle.

Vielleicht noch erwähnenswert: Der beleuchtete Ameisengarten ist in der Anschaffung die günstigste Variante von denen, die ich hier erörtert habe, vor allem auch unter Berücksichtigung der laufenden Kosten. Share

Weihnachtsgedicht von Joseph von Eichendorff

Weihnachtsgedicht


Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.


An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.


Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, Heilges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!


Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigts wie wunderbares Singen -
O du gnadenreiche Zeit!


Joseph von Eichendorff (1788 - 1857) Share

Montag, 14. Dezember 2009

Lust auf Fleisch?

Diese könnte mir manchmal vergehen, immer dann, wenn ich mich mal wieder vom Metzger meiner notgedrungenen Wahl habe überzeugen lassen, dass er mir ein wirklich gutes, zartes Stück eingepackt hat und zuhause entpuppt es sich dann als zähes, indianisches Kaufleisch. Das mit den Metzgern wird zunehmend schlimmer, weil einer nach dem anderen seinen Laden dicht macht und man mittlerweile fast gezwungen ist, im Supermarkt oder beim Lebensmitteldiscounter das Fleisch einzukaufen. Das widerstrebt mir aber gänzlich.

Lieber esse ich selten Fleisch, dafür aber Spitzenqualität, als oft und billig. Speziell an Weihnachten kann man sich auch etwas besonderes gönnen, wie zum Beispiel eine Braten von einer frischen Weidegans, ein zartes Bisonsteak oder ein Stückchen vom Iberischen Schwein.

Filetstücke, die seither der Spitzengastronomie vorbehalten waren, kann man jetzt über den Online-Versand Gourmetfleisch.de bestellen. Darf es ein Wagyu Kobe Style Beef sein? Darauf bekommt man in der 51. Kalenderwoche 15 % Rabatt. Bei dem Kilopreis lohnt es sich dann schon.

Oder wie wäre es zum Einstieg mit einer Gourmet-Bratwurst am Heiligen Abend, wo in vielen Familien das traditionelle Würstchen-mit-Kartoffel-Salat-Essen stattfindet? Diese "Extrawurst" hier bei Gourmetfleisch.de ist aus saftigem Steakfleisch von Schwein und Rind hergestellt und schmeckt laut den Testimonials hervorragend. Das kann ich mir auch gut vorstellen. Da überlege ich mir auch, ob ich mal wieder eine Bratwurst am Heiligen Abend kredenzen soll.

Ich muss sagen, als ich auf der Seite herumgestöbert habe, habe ich wirklich Appetit auf ein schönes, saftiges Steak bekommen. Man findet außerdem einiges an Warenkunde zum Thema Steak und außerdem Rezepte und noch ein bißchen Küchenzubehör. Einfach mal reinschauen per Klick auf untenstehenden Banner!

In der Rubrik "Weihnachtsmarkt" gibt es ein paar fleischliche Geschenkideen, die man sich natürlich auch selbst schenken kann und dabei auch noch Versandkosten spart. Das Fleisch kommt normalerweise innerhalb von 24-48 Stunden an, jetzt vor den Feiertagen kann sich aufgrund der erhöhten Bestellzahlen allerdings eine abweichende Lieferzeit ergeben.

Jetzt fällt mir gerade noch etwas ein, warum ich diesen Service so genial finde. Ich kann mich gut daran erinnern, dass ich vor Weihnachten oft schon Stunden mit Warten zugebracht habe. Vor allem auch beim Metzger oder im Feinkostladen. Wer die Zeit besser nutzen möchte, sollte es sich einfach machen und Spitzenqualität online bestellen!

Share

Noch eine Idee für Spürnasen

Ich habe da manchmal so ein Bild vor Augen vom absoluten Weingenießer. Der hat ein bauchiges langstieliges Glas in der Hand, schwenkt es ganz leicht, riecht mit geschlossenen Augen in das Glas und sagt dann mit einer absoluten Treffsicherheit, dass dieses dunkelrote Getränk nach schwarzer Johannisbeere, Waldbeere und Zedernholz riecht und bestimmt ein Cabernet Sauvignon aus dem Jahr 2004 von einem bestimmten Weingut in Chile sei. So riecht ein Cabernet Sauvignon! Hier Klicken

Schön wenn man das kann. Ich kann es nicht, würde es aber gerne können, weil es einfach spannender ist, wenn man verschiedene Aromen aus dem Wein wahrnehmen kann und diesen dann ganz bewusst genießt.

Aber wie vieles im Leben ist auch dies eine Übungssache, sofern die Nase richtig funktioniert. Dann kann man sich nämlich mit Hilfe von einem ausgewählten "Schnupper-Equipement" die feinen Aromen der Weine auf den olfaktorischen Lappen "downloaden" und weiß zukünftig immer schon vor dem ersten Schluck, welche Gerüche da aus dem Glas steigen. Es sind ja mitunter nicht nur gewürzige und beerige, nein, ich habe es schon oft genug erlebt, dass ein Wein korkte, aber nur meine Nase es wahrnahm und die anderen Tischgäste es einfach nicht als Kork erkannten. Außer Kork gibt es beim Wein noch mehr Fehlaromen, wie beispielsweise Pferdeschweiß, Essigstich oder Milchsäure. Die würde ich jetzt nicht ohne weiteres erkennen, da fehlen mir einfach die olfaktorischen Erfahrungen zum Beispiel beim Pferdeschweiß.

Wer es also genau wissen will, der kann bei der "Aromabar der Weindüfte" eine Trainingsausstattung für eine angehende Weinkennernase bestellen. Es gibt verschiedene Schnupperdosen, auch ganze Schnupperboxen zu einem bestimmten Weinthema. Die Schnupperbox "Fehlaromen" würde sich vielleicht als alleiniges Geschenk nicht so sehr eignen, aber im Zusammenhang mit einer Schnupperbox Rot- und Weißweine würde es durchaus Sinn machen.

Schöne Geschenk-Sets findet man dort auch, zum Beispiel eine Flasche Flasche Cabernet Sauvignon zusammen mit den drei herausragenden Aromen schwarze Johannisbeere, Waldbeere und Zedernholz. So wird Weingenuss zu einer neuen sinnlichen Erfahrung. Ergänzend dazu könnte ich mir noch 2 schöne Gläser von Riedel vorstellen, am besten aus der Serie "Sommeliers" das Glas Bordeaux Grand Cru.

Zur Aromabar kommt man per Klick auf untenstehenden Banner.
Share

Sternschnuppen im Dezember

Noch bis zum 17. Dezember sind am nächtlichen Himmel die Sternschnuppen der Geminiden sichtbar. Diese erscheinen nicht wie die sommerlichen August-Sternschnuppen erst spät in der Nacht, sondern können mit etwas Glück und klarem Himmel schon am frühen Abend gesichtet werden.

Die gestrige Nacht war wohl der Höhepunkt dieser Erscheinung, wo bis zu 120 Sternschnuppen in der Stunde sichtbar gewesen sein sollen. Günstig wäre momentan auch, dass der Mond nicht hell leuchtet, aber leider wird wohl der bewölkte Himmel zur Zeit keinen klaren Blick auf das Universum zulassen.

Wer trotzdem ein paar Sternschnuppen sehen kann, der darf sich nach altem Brauch etwas wünschen. Das kommt ja gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit sehr gelegen! Share

Handgemaltes Portrait im Stil der 60er gefällig?

Ob im Monochrom-Stil, Photorealismus oder Retro-Look, ein modernes, handgemaltes Portrait in der Wohnung setzt Akzente, fällt auf und ist garantiert ein Unikat. Bei MALBLOCK.COM kann man für sich oder als Geschenk für andere ein Portrait nach einem Foto anfertigen lassen und dabei vorher schon festlegen, in welchem Stil, mit welchem Hintergrund und natürlich in welchem Format das Kunstwerk sein darf.

Egal ob man ein einzelnes Portrait für die Ahnengalerie braucht oder ein Pärchenbild für den bevorstehenden Heiratsantrag oder vielleicht ein Familienbild, um die Familienbande zu stärken, selbst Hund, Katze, Hamster oder den neuen Flitzer kann man in Acryl auf Leinwand verewigen lassen.

Der Fantasie sind hier fast keine Grenzen gesetzt. Wer sich beeilt und sich heute noch für ein Bild entscheiden kann, bekommt es über die Option "Express" (Aufpreis) wohl noch vor Weihnachten geliefert. Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit einen Geschenkgutschein zu erwerben, falls man an ein Portrait als Weihnachtsgeschenk gedacht hat.

Ich finde es sehr originell und so ein Geschenk kommt mit Sicherheit gut an bei Liebhabern moderner Kunstrichtungen. Share

Individueller Kaffeegeschmack


Bei Kaffee scheiden sich ja bekanntlich die Geister. Die einen mögen ihn stark, die anderen schwach, die einen trinken nur handgeschöpft, die anderen nur in der verchromten Nobelmaschine gebraut. Manche wollen ihn schwarz, die anderen goldbraun und die dritten wiederum fast cremeweiß. Wieder andere mögen ihn gerne veredelt mit verschiedenen Geschmacksnuancen.

Genau das kann man jetzt mit seiner eigenen Kaffeemischung machen: Verschiedene Geschmacksrichtungen hinzufügen, so dass der Kaffee gleich eine ganz besondere Note bekommt. Mir persönlich schmeckt jetzt zum Beispiel Zimt, Vanille, Karamell, genau die richtigen Aromen für innere Wärme bei äußerer Kälte.

Auf der Seite von Sonntagmorgen.com entscheidet man sich zunächst einmal  für eine Kaffeesorte, nach Geschmack aus Afrika, Südamerika oder Asien. Dann kann man den gewünschten Mahlgrad einstellen. Im zweiten Schritt sucht man sich dann bis zu drei verschiedene Aromen aus. Brombeer mit Karamell soll laut Empfehlung sehr gut schmecken, was ich mir auch gut vorstellen kann.

Anschließend kann man noch die Etiketten-Beschriftung vornehmen, also je nach Verwendungszweck geht natürlich auch "Liebestrank für mein Schnuckiputzi" oder "Großmütterleins Kaffeestunde" und dann ab die Post oder gleich noch eine neue Mischung anlegen. Ich habe gerade gelesen, wer heute (14.12.2009) noch bestellt, bekommt bis zum 18. Dezember 2009 den Kaffee geliefert. Das dürfte dann gerade noch so vor dem Fest reichen!

Auch eine gute Geschenkidee sind die Probierpakete "Weltreise" - entweder groß oder klein, wo man eine schöne Auswahl von Kaffee aus aller Herren Kaffeeländer bekommt. Wer die Auswahl lieber dem Beschenkten überlassen möchte, der kann natürlich auch einen Gutschein verschenken. Hier nochmal der Link zur Website: Sonntagmorgen.com Share

Sonntag, 13. Dezember 2009

Selbstgemachte Marmelade als Weihnachtsgeschenk?

Natürlich gerne, sofern man schon im Juni daran gedacht hat, genügend Erdbeeren einzukaufen um mit der daraus hergestellten Erdbeermarmelade auch noch an Weihnachten Freude zu bereiten. Ein Döschen Blattgold zur Veredelung haben ja sowieso die meisten im Küchenschrank und so 3-4 Gewürze oder etwas Alkohol ist ja auch die Standardausstattung. Dann braucht man nur noch einen hübschen Deckel aufs Glas zu schrauben, vielleicht noch so ein altmodisch anmutendes Karotüchlein mit einem farbigen Bastband daran befestigen und fertig ist das perfekte Weihnachtsgeschenk für den einsamen, gutaussehenden Junggesellen in der Mansardenwohung oder für die nette Single-Kollegin in der Zentrale.

Wer das mit den Erdbeeren, Kirschen, Pfirsichen oder Aprikosen aber versäumt haben sollte, für den gibt es jetzt noch eine Rettung: Mymelade.de - Marmelade zum selbst gestalten.

Ich habe gerade mal auf deren Website rumgestöbert und bin auch hier von den Socken, was alles machbar ist. Bis zu vier verschiedene Fruchtzutaten, anschließend bis zu vier verschiedene Veredelungen, dann noch ein selbstgestaltetes Ettikett, ausßerdem die Auswahl aus verschiedenen Glasgrößen - ich bevorzuge ja die kleinen 100-g-Gläschen, weil ich nicht soviel Marmelade esse und lieber dann was frisches aufmache, als nach Wochen ein angebrochenes Glas aus dem Kühlschrank zu ziehen.

Man stelle sich nur vor, da wohnt also so ein nettes, liebenswürdiges, männliches, schüchternes Geschöpf im Haus, einer, dem man schon ansieht, dass er beim täglichen Einkauf bestimmt nie so recht weiß, was er denn nehmen soll. Dem schenkt man also dann zu Weihnachten ein Sortiment von vielleicht 4-6 kleinen Gläschen selbst kreierter Marmelade. Nicht auszudenken, was dann passiert...

Also, wer im Sommer nichts eingemacht hat, der schaut jetzt mal bei mymelade.

Dein persönlicher Fruchtaufstrich aus über 50 Zutaten mit persönlichem Etikett. Share

Wunschlikör auf dem Wunschzettel - nur für Erwachsene

Und wieder habe ich etwas entdeckt, was ich mir am liebsten gleich selbst schenken würde: ein Wunschlikör, den man ganz nach eigenem Gusto aus mehr als 35 verschiedenen Geschmacksrichtungen zusammenstellen kann. Dazu lässt sich die passende Likörfarbe auswählen, vorher wählt man schon die Flaschengröße und den Alkoholgehalt aus. Als krönenden Abschluss kann man auch noch echten Goldflitter hinzufügen lassen und schon hat man das perfekte Weihnachtsgeschenk für Likörgenießer.

Aber allzu lange hat man nicht mehr Zeit, Weihnachten ist in 11 Tagen und der Likör will ja auch erstmal gemischt werden. Am besten selbst mal auf der Seite schauen und sich schon mal zu Testzwecken die eigene Lieblingsmischung zusammenstellen... www.wunschlikoer.de

   Share

Luxusgeschenke für Hund und Katz'

Vor ein paar Wochen verliebte sich meine Tochter in einen süßen Hund namens Sammy, ein hübscher rotblonder Chihuahua mit etwas längerem Fell. Der war wirklich putzig und ließ sich von seiner neuen menschlichen Freundin laut- und klaglos an der Leine führen. Meine Tochter war natürlich stolz wie nie, dass sie so ein "riesiges" Tier bändigen konnte und der Kleine ihr für einen Nachmittag auf Schritt und Tritt folgte - oder sie ihm.

Was mir auf jeden Fall in Erinnerung geblieben ist, war die mit Straßsteinchen geschmückte Leine und natürlich das dazu passende Halsband. Für einen Herrn doch ganz schön gewagt, aber Sammy trug es mit Würde und es stand ihm auch ausgezeichnet. Ich hätte mir an ihm keine naturlederne, rustikale Ausstattung vorstellen können. Schwarzes Leder mit Swarovski-Steinchen war genau das, was seine Schönheit noch mehr unterstrich.

Wer zu Weihnachten seinem vierbeinigen Freund - egal ob Hund oder Katze - eine Freude machen möchte, der kann bei Luxury Dogs wirklich fündig werden. Ich habe gerade gestöbert und bedaure jetzt ernsthaft, keine Luxuskatze im Haus zu haben. Es gibt dort so geniale Katzenschlafplätze, aber leider sind ein paar schon ausverkauft bzw. kurz davor...

Aber auch Halsbänder in jeglichem Stil, Futternäpfe und was man sonst noch so für Hunde und Katzen benötigt, gibt es dort in guter Auswahl. Man kann ja auch einen befreundeten Tierhalter damit überraschen, dann freuen sich gleich zwei, nämlich Mensch und Tier! Per Klick auf untenstehenden Banner kommt man auf die Website von Luxury Dogs.


Share

Schöner leuchten

Zu den Dingen, die man in der Vorweihnachtszeit am meisten benötigt, zählen außer Lebkuchen, Geschenkpapier, Glühwein und Nerven auch noch die Kerzen. Glücklicherweise wurden diese bislang noch nicht durch Energiesparkerzen ersetzt - zumindest nicht die stromlosen. Kunstkerzen für den sicheren Weihnachtsbaumbehang gibt es auch schon als Energiesparmodelle, hier habe ich bereits darüber geschrieben.

Normalerweise gehören auch für mich an einen Weihnachtsbaum echte Kerzen, aber seit ich eine temperamentvolle Tochter habe, nehme ich mit verkabelten Leuchtquellen vorlieb. Da ist mir die Sicherheit dann doch wichtiger. Aber auf dem Tisch habe ich natürlich gerne Kerzenlicht brennen - diesmal echtes - seien es jetzt momentan die roten Stumpenkerzen auf dem Adventskranz oder ein schönes, weihnachtlich dekoriertes Windlicht.

Kerzen lassen sich natürlich nicht nur zuhause einsetzen, sondern auch verschenken, wenn man besonders dekorative Exemplare entdeckt hat, am besten gleich mit dem passenden Kerzenständer oder Kerzenteller. Bei letzterem bietet sich noch eine ansprechende Dekoration an, gerade jetzt natürlich zur Vorweihnachtszeit passend mit Glitzerkugeln, Tannenzapfen oder anderen passenden Accessoires. Ein schönes großes Windlicht mit Vogelsand befüllt und eine dicke Kerze reingestellt, das Glas noch mit einer breiten Schleife verziert und vielleicht noch einen Anhänger dazu - das ist bestimmt ein Hingucker auf jeder Vorweihnachtsparty, sowohl als Mitbringsel als auch als Dekorationselement.

Kerzen findet man derzeit in großer Auswahl auf den Weihnachtsmärkten oder aber wer lieber gemütlich von zuhause aus einkauft, hat natürlich viele Möglichkeiten im Internet.



Adventskränze und Gestecke gibt's im Adventsladen


Share

3. Advent 2009

Heute ist schon fast der 3. Advent vorbei, noch 11 Tage, dann ist Heiliger Abend. Wie die Zeit vergeht! Worüber ich mich heute aber wirklich gefreut habe: Endlich wird es Winter. Es hat zwar bei uns noch keine Schneemassen vom Himmel heruntergeweht, aber so die eine oder andere Flocke schwebte heute nachmittag hier vor unserem Fenster vorbei. Und sehr kalt ist es auch. Ich war jetzt gerade rein mental auf ca. -1°C eingestellt, warf jedoch extra noch mal einen Blick auf mein Thermometer. Ich traute gar fast meinen Äuglein nicht, als ich las - 13°C, in Worten: minus dreizehn Grad Celsius. Kein Wunder habe ich gerade so eine Grundkälte in meinen Knochen...

Wenn ich das jetzt so schreibe, fällt mir natürlich die Klimakonferenz in Kopenhagen ein. Da fällt mir der Glaube an die Erderwärmung schon ziemlich schwer, ich fürchte eher eine neue Eiszeit...

Aber um nochmal auf den 3. Advent zurückzukommen: der Adventskranz ist schon ziemlich trocken, es wird also Zeit, dass man ihn bald gegen einen Weihnachtsbaum austauschen kann. Unserer steht seit gestern auf dem Balkon. Ich hoffe, er wird jetzt vor lauter Schreck und Frost nicht seine Nadeln abwerfen! Und wenn doch, dann hängen wir eben viele bunte Ketten drauf, dann sieht man es nicht mehr! Share

Samstag, 12. Dezember 2009

Heute auf dem Ludwigsburger Weihnachtsmarkt

Nachdem wir also mit dem Dampfzug "Feuriger Elias" schnaufend und stampfend im Ludwigsburger Bahnhof eingelaufen sind, haben wir uns auf den Weg in Richtung Marktplatz gemacht, einfach immer als Orientierung die 2 Türme der barocken Kirche genommen, die so prunkvoll auf diesem Platz steht.

Der Ludwigsburger Weihnachtsmarkt hat für mich eine ganz besondere Atmosphäre, er ist nicht so eng und überfüllt wie z. B. in Stuttgart und irgendwie habe ich so den Eindruck, man spürt noch ein bißchen den höfischen Einfluss, nicht nur deswegen, weil man immer wieder mal einem Friedrich oder Wilhelm begegnet mit weiß gepuderter Perücke und rotem Samtwams mit Hermelinverbrämung.

Es riecht dort irgendwie auch ein bißchen anders als auf anderen Weihnachtsmärkten. Irgendwie höfischer einfach. Oder vielleicht auch barocker. Aber gut. Auch die feilgebotenen Waren wirken auf mich edler. Ich habe zwar einiges entdeckt, was es baugleich auch in Stuttgart oder Esslingen gab, aber insgesamt werden in Ludwigsburg die Waren hochwertiger präsentiert.

Als wir am Markt ankamen, waren wir schon so durchgefroren, dass wir uns erstmal in ein total überfülltes und enges Café zwängten und uns heiße Schokolade und ein süßes Stückchen gönnten. Dann sind wir in aller Ruhe über den Weihnachtsmarkt gelaufen und haben die vielen Sachen bewundert. Ich blieb standhaft und habe heute mal nichts gekauft. Als wir dann wieder durchgefroren waren, liefen wir zu dem nahegelegenen Einkaufszentrum "Wilhelmsgalerie", wo eine Bäckerei eine vorweihnachtliche Backaktion für Kinder veranstaltete, an der meine Tochter mit Begeisterung teilnahm und 3 riesige "Kekse" buk, die von ihr reichlich bunt mit allerlei Zuckerkügelchen, Schokoraspeln und ähnlichem verziert wurden.



Danach ging es dann wieder zum Bahnhof und von dort aus mit der S-Bahn Richtung Heimat. Am Bahnhof haben wir dann noch ein letztes Mal die Dampflok schnauben hören, die heute bestimmt dreimal die Runden Ludwigsburg-Esslingen-Ludwigsburg gedreht hat.

Auf jeden Fall war das ein schöner Ausflug, vor allem auch für meine Tochter. Wer Lust bekommen hat, der kann morgen von Nürtingen nach Neuffen und wieder zurück mit dem "Sofazügle" fahren. Wenn heute nacht noch 2-3 Schneeflocken runterfallen, dann wird die Fahrt am Fuße der Schwäbischen Alb bestimmt besonders reizvoll.

   Share

Vorweihnachtliche Abenteuer auf dem Schienenstrang


Heute morgen habe ich mich kurzerhand doch noch dazu entschlossen mit Töchterlein auf große Weihnachtsmarktrundreise zu gehen. Wichtig waren dabei nur 2 Dinge, nämlich erstens die Fahrt mit dem historischen Dampfzug "Feuriger Elias" und zweitens der Besuch des Ludwigsburger Weihnachtsmarktes. Den Esslinger kannten wir ja jetzt schon.

Also begaben wir uns heute morgen per S-Bahn nach Esslingen, wo wir dann auch schon auf einem anderen Gleis die schnaufende und dampfende Lok entdeckten. Flugs das Gleis gewechselt und bei einem historisch verkleideten Schaffner eine noch historischere Fahrkarte gelöst. Nix mit Computerausdruck, sondern noch schön von Hand mit Kugelschreiber die richtigen Kästchen angekreuzt - fast wie Lottospielen.

Ich kann mich ja noch an solche Schaffner erinnern, aber meine Tochter hat das dann doch ziemlich unbeeindruckt gelassen. Tja, die Jugend...

Dann haben wir den Zug erstmal von außen bewundert, uns die Dampflok angeschaut und was gab es für einen Kommentar vom Kind? "Mama, der stinkt ja. Außerdem brennen mir davon die Augen!" Mit beidem hatte sie zwar recht, mir ging es ja auch nicht anders, aber wenigstens hätte sie ja die Schönheit dieses schwarz-roten Stahlmonstrums bemerken können.

Als es ans Einsteigen ging, warfen wir noch einen kurzen Blick ins "Bordrestaurant", welches mit alten Wirtshaustischchen und Stühlen ausgestattet war. Gegen den Willen meiner Tochter zog ich es dann aber doch vor, in der "Holzklasse" zu sitzen. Sehr gemütliche, ergonomisch geformte Holzbänke in schlichtem Design. Glücklicherweise war der Zug nicht überfüllt. Ich hatte mit mehr Leuten gerechnet.



Irgendwann zuckelten wir dann mit ca. 30 km/h los gen Ludwigsburg. Nach ca. 30 min waren wir dann dort. Um die Fahrtzeit etwas zu verkürzen kam noch der Nikolaus vorbei und verteilte Äpfel und Schokonikoläuse an die Kinder, anschließend ein Trupp Souvenirverkäufer, die Tassen, Kalender und Bücher zum Thema Dampflok anboten und auch eine Horde Glühwein- und Punschverkäuferinnen trabte durch den Waggon.

Meiner Tochter schien die Fahrt zu gefallen, erst kurz vor Ende ging es los mit der Fragerei "Wann sind wir dahaaaa?"

Kurz nach zwölf waren wir dann auch in Ludwigsburg und begaben uns dann vom Bahnhof aus in Richtung Weihnachtsmarkt. Wie es dort war? Das steht hier.

   Share

Freitag, 11. Dezember 2009

Weihnachtsbaum - was darfs denn sein?

Beim Weihnachtsbaum wie bei den dazugehörigen Kerzen spaltet sich ja bekanntlich die Gesellschaft in zwei bis vier Hälften. Die einen wollen einen echten Baum mit falschen Kerzen, die nächsten einen falschen Baum mit echten Kerzen, wieder andere wollen das Ganze umgekehrt.

Manche holen also demnächst ihren immergrünen Klappbaum aus dem Keller - ich kannte gar mal einen, der bewahrte dieses Teil bereits fertig geschmückt auf - wieder andere holen ihn beim Weihnachtsbaumhändler und einzelne schlagen ihr Bäumchen selbst.

Früher in meiner Kindheit ging das dann immer folgendermaßen ab: Am Heiligen Abend, mittags gegen 13.00 Uhr fiel irgendjemandem ganz dringend ein, dass wir ja noch einen Baum benötigten. Also zog mein Vater los - aber nicht in den Wald, sondern auf irgendwelche Plätze und Höfe, wo Christbaumverkäufe stattfanden - und erwischte meist noch so einen Baumverkäufer beim einpacken. Da ja nie alle Bäume verkauft werden, hatten wir meistens Glück und irgendein tannenbaumähnliches Gestrüpp war noch da. Mehr als damals 10 DM hat das dann eigentlich nie gekostet. Zwar war der dann ein bißchen krumm, ein bißchen kahl und ein wenig einseitig gewachsen, aber das war nicht so schlimm, schließlich stand der Baum sowieso mit einer Seite oder zwei an einer Wand.

Heute sind die Ansprüche etwas höher geworden, schief soll er bitte nicht mehr sein und auch nicht aussehen wie ein räudiger Kater. Nein, ein schönes, rundes Tännchen mit dichtem Bewuchs und gleichmäßig nach oben verjüngt soll es sein. Ich habe heute mal bei unserem Christbaumhändler vorgesprochen und ihn gebeten, mir ein entsprechendes Exemplar zurückzulegen. Speziell für unsere Bedürfnisse darf es ein kleineres Bäumchen sein, nicht viel höher als 1,20 m und möglichst eingetopft, da ich keine Lust darauf habe, das Teil auch noch standsicher montieren zu müssen. 20 Euro für den Baum, mindestens 20 - 40 Euro für den Schmuck darf man da schon rechnen. Und dann natürlich noch die Transportkosten, den Aufwand das Teil in den 4. Stock hochzuschleppen, die pieksenden Nadeln, wenn man tief im Geäst die Kabel für die künstlichen Kerzen verlegt - ganz zu schweigen von der jährlichen Krise, wenn man überhaupt erstmal die Kabel von der Lichterkette auseinander nimmt und versucht, diese Lichtquellen gleichmäßig im Baum zu verteilen.

Für Leute, die dafür weder Zeit noch Lust übrig haben, gibt es einen super Service. Eine Nordmanntanne - das beliebteste Modell wegen seiner Robustheit - 1,50 - 1,60 m hoch, fertig geschmückt mit Lichterkette und Kugeln farblich sortiert, das ganze geliefert bis zum Heiligen Abend, vorausgesetzt man bestellt noch rechtzeitig.

Wo es das gibt? Bei www.nordmanntannekaufen.de ! Share

Adventsfahrten mit historischen Dampfzügen

Dieses Wochenende finden im Umkreis von Stuttgart gleich 2 Fahrten mit historischen Dampfzügen statt. Das ist sicherlich nicht nur etwas für erwachsene Dampflok-Fans, sondern auch für Kinder ein einmaliges Erlebnis, zumal der Nikolaus auf beiden Strecken unterwegs sein wird und eine Kleinigkeit an die mitfahrenden Kinder verteilt.

Am 12.12.2009 fährt der Zug "Feuriger Elias" von Ludwigsburg nach Esslingen und wieder zurück, so dass man außer einer schönen Zugfahrt auch noch 2 attraktive Weihnachtsmärkte auf dem Programm hat. Man sollte nur früh genug losfahren, damit man noch genügend Zeit für einen gemütlichen Weihnachtsmarktbummel hat. Den Fahrplan und die Preise gibt es auf obigem Link.

Am 13.12.2009 fährt das "Sofazügle" von Nürtingen nach Neuffen. In Neuffen mit seinen Fachwerkhäuschen und der stimmungsvollen weihnachtlichen Dekoration kann man noch gemütlich über den Weihnachtsmarkt bummeln und es sich gut gehen lassen. Auch in Nürtingen findet an diesem Wochenende noch der Weihnachtsmarkt statt.

Die Fahrkarten für diese Museumszüge sind jeweils im Zug selbst zu kaufen. VVS-Tickets und DB-Tickets haben da keine Gültigkeit.

Aber: wer mit der VVS zu dem jeweiligen Ausgangspunkt anreist, kann da wiederum das Sparticket AdventSpezial nutzen, welches ich hier bereits beschrieben habe. Share

Geschenktipp für Weihnachten 2010

Für dieses Jahr ist es leider schon zu spät und leider habe ich diese geniale Geschenkidee erst jetzt entdeckt: Schokolade zum selbst kreieren. Man kann bei chocri zunächst einmal die Grundzutat auswählen: Vollmilch-, Bitter- oder Weiße Schokolade.

Und dann geht's los! Schritt für Schritt hat man die Möglichkeit, bis zu 6 verschiedene Zutaten dazu zu mischen. Da hat man die Auswahl unter gebrannten Mandeln, Gewürzen aller Art, Cashew-Kernen, getrocknete Früchte aller Art, ein bißchen Blattgoldveredelung, Streudeko oben drauf... das ist nur ein Auszug. Schokoladen-Kreateure können sich hier voll und ganz austoben. Man muss keine sechs Zutaten nehmen, man kann sich auch auf weniger beschränken, ganz nach dem eigenen Geschmack.

Zu guter Letzt kann man seiner Kreation noch einen Namen geben, der dann auch auf das Etikett gedruckt wird. Und wer sich einen Account zulegt, kann bei Bedarf die eigene Schokolade immer wieder nachbestellen, ohne dass etwas an der Rezeptur geändert wird.

Soweit so gut. Nur leider ist für Weihnachten 2009 hier keine Schokoladenbestellung mehr möglich. Aber man kann einen Geschenkgutschein bestellen und der Beschenkte kann sich dann über Weihnachten oder auch später in aller Ruhe Gedanken machen und sich seine Lieblingszutaten in die Schokolade mischen. Dann kommt die Schokolade eben erst frühestens im Januar. Aber das macht ja nix, da ist es ja immer noch kalt und winterliche Geschmacksrichtungen sind da auch noch gefragt.

Ich finde diese Idee absolut genial, zumal man auch nicht sehr viel Geld ausgeben muss für ein sehr individuelles Geschenk!

Banner Share

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Geschenktipp für Großeltern

Meine Eltern sind Großeltern. Und zwar die von meiner Tochter. Und seit es meine Tochter gibt, gibt es für meine Eltern jedes Weihnachten fast das gleiche Geschenk. So ungefähr gefühlte 1.000 g Fotos, manchmal als lose Blattsammlung, meistens jedoch in Form eines künstlerisch hochwertigen Kalenders.

Da haben wir alle was davon. Ich kann meine Kreativität ausleben, erst hinter der Kamera, dann hinter dem Computer. Meine Tochter kann ihre Modelambitionen ausleben, natürlich vor der Kamera. Und meine Eltern wollen es nicht anders. Sie wollen Fotos von ihrer Enkelin. Dafür lassen sie alles andere links liegen.

Also, dann gibt es eben auch dieses Jahr wieder einen Fotokalender. Den muss ich jetzt nur noch geschwind gestalten, ich habe ja das Jahr über schon nach so einem gewissen Grobkonzept die Fotos geschossen. Als Anbieter für den Fotokalender wähle ich myprinting.de, weil es da jede Menge verschiedene Formate für Kalender gibt und weil ich da wirklich optimalen Gestaltungsspielraum habe.

Die Preise können sich übrigens auch sehen lassen. Außerdem kann man auch einzelne schöne Fotos auf Acryl drucken lassen, wo man eine besonders tolle Farbwiedergabe erzielt.

Share

Und noch eine Geschenkidee

Für alle, die gerne etwas von bleibendem Wert verschenken, etwas, gibt es die Möglichkeit, einen Gutschein für ein bestimmtes Erlebnis zu verschenken. Wenn es wenig kosten soll, dann verschenkt man einen Gutschein für ein Picknick im Grünen am 1. sonnigen Maitag oder einen Ausflug zu einem Highlight in der Umgebung.

Wer aber gerne etwas mehr investieren möchte und das verschenkte Erlebnis auch noch professionell organisiert sein soll, der sollte sich mal auf den Seiten von Jochen Schweizer umsehen, wo man wirklich für jung und alt, männlich und weiblich, romantisch oder abenteuerlich, einfach für jeden Typ das Richtige finden kann.

Wenn man sich im Vorfeld noch nicht genau festlegen kann, was für eine Art von Erlebnis man schenken möchte, dann kann man eine von den Erlebnisgeschenkboxen kaufen, die nach einer groben Kategorie ausgewählt werden und in welchen sich dann verschiedene Gutscheine für verschiedene Aktivitäten befinden. Der Beschenkte darf sich dann für einen Gutschein entscheiden und diesen einlösen.

Per Klick auf das untenstehende Banner erfährt man mehr.

Share

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Noch 2 Wochen...

Wer bekommt beim Lesen der Überschrift schon kalten Schweiß auf der Stirn? Ich muss zugeben, ich bekomme  einen leicht erhöhten Puls und ein flaues Gefühl in der Magengegend, vor allem wenn ich dran denke, was ich alles noch nicht organisiert, gebastelt oder besorgt habe. Und manche Sachen brauchen möglicherweise doch noch etwas mehr Zeit als 2 Wochen. Vielleicht werde ich Weihnachten dieses Jahr einfach 4 Wochen nach hinten verschieben. Schaumermal.

Für alle anderen, die noch Inspirationen brauchen:

Jeweils auf dem passenden Stichwort gibt es die dazu passenden Beiträge in meinem Blog aufgelistet.


  1. Geschenkideen
  2. Basteln
  3. Wunschzettel
  4. Weihnachtsdekoration
  5. Rezepte
Da müsste sich doch die eine oder andere Idee finden lassen!
Share

Dienstag, 8. Dezember 2009

Geschenkideen für Britain-Fans

Da kenne ich so einige, die auf Britannien stehen. Im Online-Shop Bright Britain findet man sehr britische und sehr originelle Geschenkideen. Da ist sowohl für die Naschkatzen als auch für die Badefreunde oder die Sammler schöner Gegenstände etwas dabei. Letztere könnten zum Beispiel an einem schönen Paperweight mit eingebauter Pusteblume interessiert sein. Das hat zumindest mich fasziniert, vor allem angesichts der Tatsache, dass man eine Pusteblume fast nicht bewegen kann, ohne dass sie ein paar ihrer "Fallschirme" fliegen lässt.

Oder was ich mir auch vorstellen könnte: Eine schöne Dose Shortbread zusammen mit einem Rosamunde-Pilcher-Roman... das ideale Geschenk für entspannte Wochenenden. Geht natürlich auch anders: eine Flasche schottischer Whisky mit einem spannenden Krimi - natürlich britisch.

Auch für schöngeistige Menschen gibt es hier einiges, wie zum Beispiel geblümte Tassen, geblümte Kerzen, leichte Tees, Fudges und noch mehr. Einfach mal selber schauen, da lässt sich bestimmt etwas finden!


www.bright-britain.de
Share

Windspiele, Mobiles, Drachen, Flugzeuge

Das alles gibt es bei volango.de, dem Shop für Dinge, die durch die Luft fliegen oder zumindest zu fliegen scheinen. Zuerst dachte ich, das seien vielleicht nur Geschenkideen für Jungen und Männer, aber nein, bei näherem Hinsehen habe ich durchaus auch Dinge entdeckt, die mir persönlich gefallen würden oder die ich auch einer Freundin schenken könnte.

Windspiele für Balkon und Garten gibt es genauso wie wirklich sehr schöne Mobiles, teilweise auch mit weihnachtlichen Motiven. Für Drachenfans gibt es eine sehenswerte Auswahl an Flugdrachen und Lenkdrachen... also welche zum fliegen lassen und zum selber fliegen.

Es gibt Jonglierzubehör, Strandsegler, RC-Modelle bzw. ferngesteuerte Flugzeuge und Helikopter, wirklich wie eingangs schon erwähnt, alles was in irgendeiner Weise zu fliegen scheint oder tatsächlich fliegt.

Und wer jetzt so drachenbegeisterte Männer zuhause hat, oder solche, die gerne mal einen Heli (fern)steuern wollen, der kann - wenn er sich seiner Sache sehr sicher ist - selbst das entsprechende Modell bestellen oder aber einen Gutschein kaufen und dem Herrn unter den Weihnachtsbaum legen, damit er sich sein Lieblingsspielzeug dann selber bestellen kann. So würde ich es machen!

Achja, und wer seine Ehemänner, Söhne und Lebensgefährten über Weihnachten gut beschäftigt wissen will, der schenkt dann einfach ein aufwändiges Bastelset für Drachen aller Art oder 30 Jonglierbälle nebst Anleitung zum üben... Share

Haarteile, falsche Wimpern, Perücken zu Weihnachten?

Aber natürlich! Die Vorweihnachtszeit und auch die nach Weihnachten ist klassischerweise die Ausgehzeit. In keiner anderen Jahreszeit gibt es so viele Bälle, Konzerte, Benefizveranstaltungen, Feste und sonstige Veranstaltungen, für die man sich mal wieder so richtig schön in Schale werfen kann. Und sei es nur für die Weihnachtsfeier mit der Firma.

Für die Damen, die gerne mal zu glitzernden Wimpern greifen oder aber ihren Look mal komplett umstylen möchten, ohne dass es auf Dauer ist, gibt es einfach die Lösung, zu entsprechenden "Ersatzteilen" zu greifen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass so eine kleine Auswahl an extravaganten Wimpern auch die beste Freundin erfreut - vorausgesetzt sie mag falsche Wimpern.

Oder aber zum Fun-Wichteln. Das Gelächter wird nicht ausbleiben, wenn der männliche Kollege sich ein paar Glitzerwimpern anmontiert oder wenn er ein fesches Haarteil aus der Verpackung zieht. Wo es das zu recht günstigen Preisen gibt? Hier bei kosmetik4less.de! Share

Montag, 7. Dezember 2009

Heute auf dem Esslinger Weihnachtsmarkt und Mittelaltermarkt

Montags, habe ich gedacht, ist es bestimmt nicht überfüllt auf dem Esslinger Weihnachtsmarkt. Also durfte Töchterlein kurzerhand vom Kindergarten fern bleiben und wir machten uns mit dem ÖPNV in Richtung Esslingen auf den Weg. Dort angekommen stiegen ungefähr gefühlte 2.000 Menschen aus der S-Bahn, alle mit dem gleichen Ziel: Esslinger Innenstadt und damit auch der Esslinger Weihnachtsmarkt.

Ich dachte ja, ich kann vielleicht meiner Tochter ein bißchen was vom Mittelalter nahe bringen, zumal ich das selbst gar nicht mehr so intensiv erlebt habe... Naja, aber irgendwie bin ich wohl doch nicht so der Typ fürs Früh-, Hoch- oder Mittelmittelalter.

Ich konnte mich noch dumpf daran erinnern, dass ich schon vor 9 Jahren, als ich öfter mal in Esslingen am Neckar zu tun hatte, über den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt lief und dem schon damals nicht allzu viel abgewinnen konnte. Aber im Laufe der Zeit hat die Erinnerung daran nachgelassen und geblieben sind nur noch die positiven Eindrücke, was mich ja heute dann auch dazu bewog, diesen Ausflug zu machen.

Hier mal ein paar Bilder:


Ein handbetriebenes mittelalterliches "Riesenrad" - bestimmt eine Gaudi auf den regennassen Holzböden zu sitzen und sich durchschaukeln zu lassen.


Die Alternative zur weihnachtsmarktüblichen Bratwurst: gut durchgegrillte Keulen und ein schönes Fladenbrot dazu.


Hier haben wir unsere Flammkuchen gegessen, Modell Speck mit Zwiebeln. Hat geschmeckt und das Ambiente war an diesem Stand für mich auch stimmig und appetitlich.



Der Mittelalter-Lokus. Ich habe ihn nicht von innen besichtigt. Aber auf der Website von mittelalter-lokus.de gibt es auch die Möglichkeit, einen Blick in die Räumlichkeiten zu werfen. Sehr interessant!



Der Zundermacher. Es hat wirklich gebrannt wie Zunder und auch entsprechende gerochen.


Ein öffentliches Badehaus. Soviel ich am Rande mitbekommen habe, kann man hier tatsächlich ein Bad nehmen. Da ich aber nur mit einem halben Ohr zugehört habe und mit dem anderen halben Auge immer einen Blick auf meine Tochter geworfen habe, bin ich mir nicht ganz sicher, ob das stimmt, was ich hier schreibe. Falls es jemand genauer oder besser weiß, darf er das gerne mitteilen!

Für mich jedenfalls ist das Mittelalter vorerst abgehakt. So viele ungepflegte Leute, die dann auch noch mit Lebensmitteln hantieren, habe ich schon lange nicht mehr auf einem Markt gesehen. Der einzige Stand, der auf mich einen appetitlichen Eindruck machte, war der genau am Eingang des Rathauses, wo es Flammkuchen gab. Den Backofen nebst Bäcker sieht man auch auf einem der oben eingebundenen Fotos.

Ansonsten: man kann es sich mal anschauen, für das Objektiv ist sicherlich auch das eine oder interessante Bild dabei, aber für mich reicht es, einmal in 9 Jahren dort gewesen zu sein.

   Share

Und nochmal Perlenschmuck mit weihnachtlicher Optik


Wie der eine oder andere aufmerksame Leser inzwischen sicherlich bemerkt hat, bin ich seit geraumer Zeit dem Perlenwahn verfallen und habe darüber auch noch hin und wieder schlaflose Nächte, weil ich mir überlege, wie ich meine nächste Perlenkette gestalten könnte.

Jetzt habe ich neulich 2 Ketten gefädelt, die von der Optik her doch recht festlich wenn nicht gar weihnachtlich wirken. Die Ketten sind jeweils ungefähr bauchlang - je nach Körpergröße - und sehen super auf Rollkragenpullis aus. Je schlichter das Oberteil desto besser kommen diese Ketten zur Geltung.

Eine davon habe ich leider schon verschenkt ohne sie vorher zu fotografieren. Sie war so wie die beiden hier abgebildeten auch aus geschliffenen Bicones-Glasperlen mit einem sagenhaften Lüster, und zwar in den Farben Taupe und Violett. Als Eyecatcher waren außer ein oder zwei Cloisoné-Perlen noch eine ovale Achatscheibe angebracht. Die optimale Pulloverkette!

Die zwei hier abgebildeten sind auch wieder jeweils zweifarbig aus Bicones gefädelt, unten dann mit Goldperlen, Lampenglasperlen und Herzen im Murano-Stil als Blickfang. Und diese Ketten sind wirklich ein Blickfang. Ich habe es bereits getestet und bin zwar frierend und mit offener Jacke, dafür aber mit wunderschöner Kette durch die City gelaufen. Den Blicken nach müssen die Ketten noch mehr Leuten gefallen haben...

Also, wer noch ein Geschenk braucht, kann anfangen zu fädeln. Oder mich kontaktieren. Vielleicht kann ich noch eine Kette basteln! Share

Sonntag, 6. Dezember 2009

Weihnachtlicher Perlenschmuck


Ich habe noch ein Schmuckstück fürs Fenster gebastelt. Man kann es natürlich auch an den Weihnachtsbaum hängen oder ein paar davon in einer Reihe an langen schönen Bändern neben das Bett hängen - es gibt viele Dekorationsmöglichkeiten für das Drahtherz mit Glasperlen.

Gefertigt wird das ganze so: Man fädelt so ca. 50 Perlen unterschiedlicher Größe auf einen dünnen Silberdraht. Der Draht sollte mindestens 50 cm lang sein, da wir ihn später um einen stärkeren Draht wickeln. Wenn die 50 Perlen aufgefädelt sind, nehmen wir einen etwas stärkeren, ca. 20 cm langen Silberdraht und fangen an, den Perlendraht darum zu wickeln. Mal lässt man eine Perle unterhalb des Drahtes stehen, mal eine Perle oberhalb des Drahtes, mal ein Päckchen von 2-3 Perlen und diese dann nochmal extra 1-2 mal miteinander verdrehen. Man muss nur bei dem dünnen Draht aufpassen, dass man ihn nicht zu stark dreht, sonst bricht er. Mir ist es so ergangen und ich musste dann eben ansetzen. Aber das fällt fast nicht auf.

Man umwickelt den stärkeren Draht bis noch ein Ende von ca. 1 cm stehen bleibt. Das verzwirbelt man dann mit dem Anfang und wickelt auch nochmal eine Perle um die beiden Enden, am besten die Perle so ein bißchen aufspießen, damit die Drahtenden verschwinden. Anschließend formt man aus dieser Draht-Perlen-Schlaufe ein Herz, welches man zum Schluß noch mit einem Aufhänger und eventuell mit einer fetten Organzaschleife dekoriert.

Und fertig ist die nächste Deko-Idee oder aber ein nettes Mitbringsel für eine Einladung. So ein Herz kann man eigentlich auch außerhalb der Weihnachtszeit verschenken, Anlässe dafür gibt es immer wieder.

   Share